Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hier geht´s direkt zur Studie: https://kcliop.eu.qualtrics.com/jfe/form/SV_1Hu8kHUGLUfVdfD

 

Für Tipps, wie Du Deine Familie und Dich während der Corona-Krise unterstützen kannst, besuche unsere COVID-19 Seite.

***

For resources to support you and your family see our COVID-19 page.

COVID-19

***Please find the English version below ***

Über den aktuellen Stand der Studie, sowie die zu gewinnenden Preise halt wir Euch auf unserem Covid 19- Blog auf dem laufenden ! 

In Zusammenarbeit mit der LMU München, untersucht das King´s College in London, wie Kinder und Jugendliche mit der Pandemie zurechtkommen und welche Faktoren voraussagen, welche Kinder und Jugendliche mit den psychischen Belastungen der Pandemie besser umgehen. Ein zentrales Ziel der Studie ist es, Strategien zu ermitteln, die Kinder und Jugendliche umsetzen können, um mit isolierungsbedingten Stressfaktoren besser klar zu kommen.  

Die COVID-19-Studie wird bis zu 3500 Jugendliche in sieben Ländern (Deutschland, England, Hongkong, Israel, Indien, Nepal, Taiwan) einbeziehen. Es wird mit etwa 500 Kindern und Jugendlichen pro Land gerechnet. Das Alter der Teilnehmenden sollte zwischen 12 und 18 Jahre liegen.

Durch Einschränkungen von Freizeitaktivitäten und sozialen Interaktionen mit anderen Kindern und Jugendlichen, dem Ausgesetztsein von elterlichem emotionalen Stress und dem Verlust von Sicherheit, insbesondere, wenn Eltern wegen schlechter Gesundheit oder finanzieller Sorgen weniger verfügbar sind, oder aufgrund möglicher negativer  Auswirkungen auf deren akademische Laufbahn, sind Kinder und Jugendliche einem erhöhtem Risiko ausgesetzt an den Folgen der Pandemie psychisch zu erkranken.

Aus den Ergebnissen der Studie können Handlungsempfehlungen für zukünftige Selbstisolationsrichtlinien abgeleitet werden. Darüber hinaus sollen innovative Behandlungsmodelle bei antriebs- und aktivitätsmindernde Zuständen - wie bei Depressionen oder Angsterkrankungen - entwickelt werden. Durch die Studie könnten sich Jugendliche gegenseitig zu einem besseren Verständnis der aktuellen Situation verhelfen, sowie einander positive adaptive Strategien beibringen. 

Die Studie umfasst sieben online Fragebögen à 20 Minuten. Die Befragung findet online, alle zwei Wochen über einen Zeitraum von 16 Wochen statt. 

 

***

The COVID19 Pandemic has led to changes in many areas of daily life, particularly as a result of regulations on “social distancing/isolation”. Past research has linked quarantine with negative psychological effects, including anxiety, depression, post- traumatic stress disorder and even suicide (Brooks et al., 2020). While most research in this area has focused on adults, there is data which suggests that young people are at an even greater risk (Douglas et al., 2009; Taylor et al., 2008), due to the uncertain but likely negative impact on academic progression, changes to recreational activities and social interactions with other young people, parental emotional distress and loss of security if parents are unavailable due to poor health. Therefore, it is crucial to study the trajectories of young people who are struggling and young people who show resilience, in order to identify at-risk individuals and begin to forecast the mental health consequences, as well as to disseminate adaptive strategies in responding to isolation-related stressors. Such data not only provides guidance for strategies used in future self-isolation policies but may provide valuable insight into treating and preventing psychological conditions, such as anxiety and depression, in adolescence.

The COVID19 study will include up to 3500 adolescents across 7 countries (UK, Germany, Israel, India, Nepal, Taiwan, Hong Kong), with approximately 500 young people coming from each country. Participants will be aged between 12-18 years with the aim of capturing continuous changes in negative versus resilient functioning across adolescence and transition into early adulthood. The study involves answering 7 short questionnaires, measuring loneliness, boredom, imagery vividness, anxiety, wellbeing and anhedonia, every two weeks over a 16-week timeframe, via an online survey. A key aim of the study is to identify strategies young people are using to cope with isolation-related stressors (categorising them as adaptive or maladaptive) and use these to predict negative and resilient trajectories. Once the analyses are complete, young people with lived experiences will be consulted on the meaning of the findings, with the aim of successful dissemination to the broader public.